Hoffnung trotz #Berlin #Paris #Aleppo &Co

4Tage noch dann ist Weihnachten und wir wurden wieder einmal erschüttert von der Gewalt, dem Terror und überweltigt von Trauer. Ein Ohnmachtsgefühl macht sich breit. Ohnmacht gegenüber Gewalt, Krieg, Wirtschaftsproblemen, Krankheiten, Schicksalsschlägen und noch so manches mehr. 

Was passiert nur? Wie kann all das sein? Wo gehen wir nur hin? Warum machen Menschen das und wer sind die?

Ohnmacht, Hilflosigkeit, Wut, Sorgen und Trauer wechseln sich ab. Und das so kurz vor Weihnachten. 

Ja!!! Weihnachten ist in 4 Tagen. Das Fest das wir mit Familie und in Harmonie und Frieden feiern wollen. Das können viele leider so nun nicht mehr. Und doch ist genau das der eigentliche Grund von Weihnachten! Nicht die Harmonie in unseren Familien. Nicht die Geschenke unterm Baum. Es ist die Hoffnung, die einer Krippe geboren wurde. Ein Retter der uns von Gott versprochen wurde und kam. Ein König der besser regieren wird als alle unsere Regierungen bisher. Er wird wieder kommen und uns in ein Reich voller Gerechtigkeit führen. Noch ist es nicht soweit. Noch sind wir überweltigt von all den Problemen und Nachrichten, von der Gewalt und Unsicherheit. 

Aber Weihnachten erinnert uns an das Versprechen und die Hoffnung. Damals kam er zu uns in die Welt – Gott höchst persönlich und versprach uns er wird wieder kommen. Das ist der Trost, die Hoffnung unsere Freude! Das ist Weihnachten-das wahre Weihnachten. Lasst es uns feiern gerade jetzt, gerade in all dem Sch… um uns und vor allem im Blick auf dieses Versprechen, dieser Hoffnung! 

Gesegnete Weihnachten!!!! Mögen alle geplagte erfüllt werden von dieser Hoffnung.

Bild: von http://www.netzfrauen.org

Advertisements

Die Welt ein Schlachtfeld. Wo seid ihr?

In dem Film Arthus sagt Arthur:

„Die Welt wird immer ein Schlachtfeld sein und da finde ich meinen Tod, so viel ist gewiss.“

Wir alle kämpfen in unserem Leben, täglich, stündlich ja jede Minute ist ein Kampf. Mal leichter und mal härter. Es gibt Zeiten des Waffenstillstands und Zeiten des Kampfes. Aber es ist eine Schlacht, die jeder führen muss.Es ist ein Kampf nicht mit Waffengewalt gegen die Menschen. Es ist ein Kampf in unseren Köpfen und Herzen. Ein Kampf des Wortes und Geistes ausgeführt mit selbstloser und bedingungsloser Liebe.

Manche kämpfen für ein Land das nicht existiert und niemals existieren wird – eine Illusion-, welche uns beinahe immer zu Enttäuschungen führt. Ein Land des Erfolgs, des Geldes, der Macht. Aber all das ist Illusion. Das einzige Land, dass wirklich existiert ist das wovon Jesus sprach. Ein Land, in dem die Liebe regiert, die Wahrheit und Gerechtigkeit siegt, Gnade und Barmherzigkeit gelebt wird und Friede ist. Ein Land in dem Gott selbst regiert.

An dieses Land glaube ich, für dieses Land lebe ich, für dieses Land kämpfe ich und für dieses Land würde ich sterben, weil Jesus uns die Auferstehung versprochen hat und den Besitz dieses Landes. Wir sind die Erben dieses Landes als Kinder Gottes. Und jetzt schon können wir einen Vorgeschmack bekommen, wenn wir auf Jesus schauen und ihm glauben, ihm gehorchen und den Weg gehen, den er uns zeigt. Auf diesem Weg werden wir die Auswirkungen, die Kraft, die Herrlichkeit, die Wahrheit, die Gerechtigkeit, die Liebe und den Frieden sehen uns erleben dürfen. Schon jetzt, schon hier!

Es ist nicht leicht, denn der Weg ist schwer, es ist ein Kampf ein Weg voller Versuchungen und Verlockungen. Und das Wichtigste: Ein Weg mit einem Auftrag. Der Kampf ist gewonnen und den Sieg haben wir erhalten in dem Augenblick an dem wir unser Leben Jesus gegeben haben. Doch den Auftrag der uns daraufhin gegeben wird nimmt kaum einer wahr. Kaum einer geht den Weg weiter. Viele Ruhen sich aus, doch der Kampf beginnt erst mit dem erlangten Sieg. Denn dieser Sieg soll gelebt werden. Dieser Sieg soll anderen helfen zu siegen. Von diesem Sieg sollen alle erfahren und von diesem Land ebenfalls.

Wo seid ihr?

Ihr tapferen Gläubigen. Ihr Männer und Frauen,

die den seelisch Verwundeten die Gute Nachricht des Sieges, des Heils und den Weg zum Arzt zeigen?

Wo seid ihr?

Ihr Beter, ihr Soldaten in dem Kampf des Glaubens gegen die Mächte der Finsternis für das Leben, für die Liebe, für die Gerechtigkeit und den Friede.

Wo seid ihr, in dieser Welt die verloren geht.

Wo seid ihr, in dieser Welt, die nach Erlösung schreit?

Wo seid ihr, in dieser Welt wo Menschen nach Hilfe, Halt uns Schutz suchen?

Wo seid ihr?

Ich bin müde.

Müde zu kämpfen,

müde die Stimmen der verwundeten Seelen zu hören,

müde den Kampf zu führen.

Wo seid ihr?

Manipulation durchschauen und überwinden

Wie kann ich mich dagegen wehren wenn mich jemand manipulieren möchte. Wie sehe ich das und was hilft? Woher weiß ich, dass ich manipuliert werde und was macht das mit mir?

Diese Fragen gingen mir die letzten Monate oft durch den Kopf. Ich habe eine Entscheidung zu treffen, die jeder klar für mich treffen möchte oder tut. Und ich höre oft viele Argumente und Verheißungen positiv wie negativ. Und ich inmitten all dessen, frage mich auf wen soll ich hören?  Gott scheint so weit weg und irgendwie fühl ich mich allein gelassen. Es gibt klare Wegweisung, die aber gegen meine Logik spricht. Und viele als bloßen Wunschtraum etc. abtun. Vielleicht haben sie recht?!

Ich fing an meine Motive und die der anderen zu prüfen und bin auf das Thema Manipulation gestoßen. Dabei habe ich gemerkt, dass ehrlich gesagt, jeder manipuliert. Jeder manipuliert jeden und dass immer. Ist das schlimm?

Manipulations gibt es in positivem und negativem Sinn. Wir reden bei Manipulation aber meist von negativer Manipulation. Wenn es im positiven Sinn gebraucht wird ist nichts schlimmes daran, aber ich bin mittlerweile der Meinung, dass es ehrlich und offensichtlich geschehen muss. Das wäre dann lehren, beibringen, herrausfordern, uvm. All das gehört wenn man genau hinschaut in den Bereich Manipulation. Ich bringe jmd. anderen dazu etwas zu tun.

Im negativen Sinn jemand zu manipulieren ist meiner Ansicht nach reiner Missbrauch der Fähigkeiten und der Überlegenheit des anderen. Und woran erkenn ich das jetzt? Eigentlich ist diese Antwort simple, denn Jesus hat sie uns schon erklärt. Er hat uns frei gemacht. Durch ihn sind wir von Liebe erfüllt und diese Liebe ist es, die uns leitet und schützt. Denn wie im 1.Kor. 13,4ff steht:

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf,
sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu,
sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit;
sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
Die Liebe hört niemals auf

Nur die Liebe kann das.

Wenn uns jemand manipuliert (in negativem Sinn) tut er es bewusst oder unbewusst aus egoistischen Gründen und nicht aus Liebe heraus. Der Egoismus hat eigentlich nur 2 Gründe. Die Liebe zu sich selbst, oder die Angst zu kurz zu kommen. Beides verleitet uns dazu anderen unsere Liebe zu uns zu zeigen oder unsere Angst davor zu kurz zu kommen zu nehmen.

Die wirkliche Liebe denkt aber nicht an sich selbst sondern an den anderen. Daher ist das erste was geklärt werden muss, wem nützt das etwas und wie offen ist der oder die andere? Je offener man miteinander reden kann, desto ehrlicher meint er es mit dir. Und wenn die Person dir dann noch die Entscheidungsfreiheit lässt auch wenn sie meint es wäre ein fataler Fehler, dann spricht diese Person aus Liebe heraus. Manchmal wissen die Personen selbst nicht das sie manipulieren oder selbst manipuliert wurden und das nur weitergeben. Das macht es undurchsichtig. Alles, was dir keine Wahl lässt oder unter druck setzt ist falsch. Aber manchmal merken wir es nicht sofort und sitzen mittendrin.

Schwierig wird es, wenn der Glaube ins Spiel kommt. Heiliger Geist und Bibel. Jesus liebt uns und dass ist das Fundament. Er ist es!!! Er ist die vollkommene Liebe und das hat diese Welt überwunden und dieser Liebe sollen wir folgen. Wenn jmd. mit der Bibel kommt und euch die darin vorhandenen Regeln auflistet, dann ist das nicht falsch aber auch nicht immer richtig. Denn nur die Liebe ist es, die einem die Freiheit lässt sich zu entscheiden und dennoch mit offenen Armen bereitsteht.

Die Regeln in der Bibel sind immer zu unserem Schutz und niemals gegen uns!!!!!!!!!!! Wenn jmd. die Bibelstellen mit den Regeln, die unser Handeln entlarfen vorlegt, dann zwingt uns die Liebe auch gleichzeitig den Ausweg zu zeigen. Wenn das nicht geschieht, dann hat diese Person entweder keine Liebe oder missbraucht Gottes Wort und manipuliert. Und in einzelfällen müssen die Regeln aus Liebe für andere Menschen überschritten werden, wie Jesus der am Sabat Menschen heilte. ABER das ist Außnahme und da ist Weisheit geboten.

Je mehr ihr diese Liebe und ihr Wesen begreift umso mehr entlarvt ihr auch Manipulation. Die der Anderen gegen euch und auch eure eigene gegen Andere. Aber je stärker diese Liebe in uns wird umso freier sind wir von Manipulation und andere zu Manipulieren.

 

Beitragsbild von: http://www.marcandangel.com/images/tricks-manipulate-you.jpg?resize=500%2C335

Woran wir falsche Geister erkennen

Prüft die Geister heißt es in der Bibel. Doch woher weiß ich welchem Geist ich folge? 

Dazu gibt es Anzeichen die, wie ich finde,  jeder Mensch -ja nicht nur Christen- wissen sollten.

Der absolut wichtigste und am einfachsten zu erkennende Punkt ist, dass Gott Liebe ist und böse Geister meist nicht echte Liebe gebrauchen.

Die Liebe ist langmütig- also Vorsicht bei Zeitdruck.

Liebe opfert sich selbst- also Vorsicht wenn ihr euch opfern müsst.

Wie ihr es auch dreht und wendet es gilt die Regel wer euch unter Druck setz oder euch euren freien Willen nicht lässt ist nicht durch die Liebe motiviert.

Schwieriger wird’s wenn Manipulation mit ins Spiel kommt. Es gibt wahre Meister darin. Aber dazu später mehr. 

Standhalten!!!

Gottes Wege sind so viel größer als wir uns vorstellen können. Manchmal verstehen wir Dinge erst im Nachhinein.

Ich weiß nicht wie es euch grad geht, ich stehe an einem Punkt in meinem Leben, an dem sich mehrere Türen aufgetan haben. Eine zusätzliche, die verschlossen ist. Diese verschlossene Tür aber hat Gott dorthin gestellt und ich weiß diese Tür IST die richtige. 

So oft habe ich erlebt, wie groß Gottes Gedanken sind. So voller Liebe und Gnade. Diese eine Tür, auf der ich glaube der größte Segen liegt ist zu und ich stehe verzweifelt davor.

Es gibt Menschen, die sagen ich soll die offenen Türen annehmen. Andere sagen mir, wenn du durch diese Tür gehst, bist du verloren. Eine Stimme in mir sagt: „brich sie auf. Gott hat sie dir doch gegeben.“

Und Gott sagt: „Warte!“

Wir glauben an einen Gott, der Wunder tun kann, der Türen öffnet, der für uns kämpft, der uns beschenken möchte und der es gut mit uns meint. 

Das Leben ist ein Kampf. Paulus sagt wir sollen den guten Kampf kämpfen. Dazu gehört manchmal auch einfach stehenbleiben und warten. Gott möchte unser Vertrauen unser Herz und er schenkt uns zu seiner Zeit das allerbeste.

Just be patient!!!

Ich wünsche mir…

Nach all den Schlagzeilen im letzten Jahr und die neueste Schlagzeile über Silvester in Köln tue ich mich echt schwer hier etwas zu schreiben. Es beschäftigt mich ebenso wie die meisten Menschen in Deutschland.

Ich kenne Menschen die sagen:

  • selber Schuld wenn ihr sie (Moslems) reinlasst.
  • deshalb kann man doch nicht alle Ausländer dafür verantwortlich machen.
  • allesamt raus!
  • die Politiker sind Schuld.
  • die Religion/ Gott ist Schuld

Ihr kennt alle die Kommentare zu den Artikeln.

Angst macht sich breit in Deutschland und alles was ich über Angst weiß ist: Es ist kaum möglich richtige Entscheidungen zu treffen wenn man Angst hat und wenn jemand aus Angst handelt, dann fehlt immer Liebe zu den Menschen inkl für die Opfer! Darum ist jede Handlung und jedes Wort aus Angst heraus getan oder gesagt gefährlich. Es zerstört und verletzt anstatt das es hilft, tröstet, rettet, ermutigt, aufbaut und gerecht ist. Wo Liebe ist, da ist Freiheit. Wo Angst ist, da ist ein Gefängnis.

Mit der Angst kommt Wut, Hass, Agression und Zerstörung. Ich wünsche mir stattdessen Liebe untereinander und zueinander die ansteckend ist. Gegenseitige Ermutigung, Zuwendung, Anteilnahme und Offenheit. Ich bete, dass wir uns nicht ängstigen lassen und uns nicht von der Angst gefangen nehmen lassen. Das Leben ist viel zu schön, viel zu bunt und vielseitig.

Und was ist jetzt die Antwort? Wie gehen wir damit um? Was für eine Lösung gibt es? Das mus jeder vor sich, seiner Familie und Gott verantworten.

Aber: „lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit gutem“!

 

Der Hirte auf dem Feld. – #Weihnachten in seiner Ursprünglichkeit 

Es ist dunkel. Die Sonne ist schon untergegangen. Er sitzt auf einem Stein und sieht zu, dass seine Herde beieinander bleibt. 

Hart war sein Tag. Gestern wurde eines der Schafe von einem Löwen gerissen. Der Besitzer war nicht sehr erfreut. Das Schaf muss er jetzt selbst bezahlen. Bei dem Gehalt wird es einen Monat dauern, bis er wieder Geld bekommt. Darum knurrt sein Magen und seine Gedanken sind bei seiner Familie. 3 Monate hat er sie nicht mehr gesehen. 3 Monate nur mit den Schafen und anderen Hirten.

Raue Burschen! Immer wieder Streit und Kämpfe wer den besten Weideplatz bekommt. Und Abends im Dorf wird um das Essen gefeilscht. Und nun hat er kein Geld womit er sich Essen kaufen könnte. Das was er hat braucht seine Familie. Die Römer kommen immer öfter seit Herodes den neuen Tempel bauen möchte. Sie verlangen so viel Steuern, dass er jetzt erst mal seine Ration verringert. Vielleicht gibt es später im Dorf übrig gebliebenes Brot.

Das einzige was sein Leben verändern würde, wäre ein neuer König. Ein gerechter. Einer der hilft. 

Ein helles Licht reißt ihn aus seinen Gedanken. Mächtige Wesen, hell leuchtend stehen sie vor ihm. Angst steigt in ihm auf. Er fällt auf die Knie und fürchtet um sein Leben.

Eine sanfte aber feste Stimme spricht: Fürchte dich nicht, den euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus der Herr! 

Dann verschwanden sie. Haben sie Heiland gesagt? War das ein Traum?

Nun hört er Schritte schnell näher kommen. Wer könnte das sein? Langsam erkenn er erst eine, dann zwei, drei… Gestalten – die anderen Hirten. Sie haben die Engel auch gesehen und wollen zu Ihm, dem Heiland. Ja, er will auch dort hin. Es fällt ihm schwer zu glauben, was er eben gesehen hat. Kann es wahr sein? Sollte er der Messias wirklich gekommen sein? Der verheißene Retter?

Dann wäre seine Familie gerettet. 

Alle wären gerettet!

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche. (Alexandre Dumas)

TheoBlog.de

Die Welt sehen – aus der Perspektive reformatorischer Theologie

Josia

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche. (Alexandre Dumas)

Thomas Schirrmacher

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche. (Alexandre Dumas)

sira kan - unterwegs in Mali

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche. (Alexandre Dumas)

Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unendliche. (Alexandre Dumas)

Prüft alles

"..., das Gute behaltet." (1.Thess 5,21)

Der Theolunke

Von Theologen und Halunken Standpunkte

FOKUS GLAUBEN

Jesus - Glaube - Bibel

Herzen die sprechen

Ein Leben mit Christus - Betrachtungen

weil ich Christ bin...

sehe ich die Welt, das Leben, mich selbst anders

%d Bloggern gefällt das: